0

Tomate: Knallrote Saftfrucht

Tomate

Tomate (Quelle: flickr.com – HelloImNik)

Die Tomate in Scheiben geschnitten auf der krossen Butterstulle mit Pfeffer und Salz schmeckt einfach einmalig. Und gesund ist das saftige Fruchtgemüse obendrein. Denn in den Pflanzenzellen stecken die Zellschützenden Lykopene. Über Tomaten.

Tomaten brauchen viel Sonne.

Ursprünglich stammt die Tomate aus Zentral- und Südamerika. Dort ist es warm und regenreich. Genauso wie die Kartoffel wurde sie dort irgendwann entdeckt und dann auf europäischem Boden kultiviert. In den Ländern Südeuropas gedeiht die Tomate das ganze Jahr über. An sonnigen Plätzen wächst sie auch hierzulande von Juli bis Oktober in den heimischen Gärten.

Zellschutz aus der Tomate.

Das knallige Rot erhält die Tomate von den Lykopenen. Das ist eine Art von Karotenen. Die Tomate und der Mensch haben die Lykopene gemeinsam. Diese Zellschützenden Stoffe stabilisieren die feuchten Körperzellen. Und zwar nicht nur in der Tomate, sondern auch im menschlichen Organismus. Ohne die Zellschützenden Stoffe würde die Sehschärfe nachlassen und die Schleimhäute im Körper veröden. In der Folge hätten Viren, Bakterien und Pilze leichtes Spiel.

Kostbare Tomatensubstanzen.

Tomaten enthalten Antioxidanzien. Wer regelmäßig Tomaten isst, sorgt damit gegen Krebs. Denn Antioxidanzien schützen die Körperzellen gegen den Angriff freier Radikale. Außerdem enthält die Tomate neben Antioxidanzien und Lykopenen auch viel Biotin, Niazin, Folsäure, Vitamin C und Vitamin E. Das Schönheitsvitamin Biotin ist ein B-Vitamin und wichtig für Haut, Haare und Nägel. Außerdem ist die Tomate reich an Kalium und Zink. Kalium unterstützt den Transport der Nährstoffe in die Zellen und wirkt entwässernd und harntreibend zugleich. Zink ist wichtig für das Bindegewebe und die Hormonbildung. Und die Ballaststoffe der Tomate aktivieren die Verdauung.

Die Tomate ist fettlöslich.

Die Tomate gibt ihre kostbaren Substanzen ungern her. Die Lykopene sind deshalb tief in zellulosehaltigen Faserzellen eingelagert. Erst durch Hitze zusammen mit Fett oder Öl werden sie befreit. Genauso wie Karotten sollte man deshalb auch die Tomate immer zusammen mit etwas Öl essen.

Tipp: So sind Tomaten noch gesünder: Zehn Tomaten in kleine Stücke schneiden. Im Topf zusammen mit einem Esslöffel Öl bei mittlerer Hitze kurz anschmoren. Und Würzen nach Belieben.

Hinterlasse einen Kommentar

Absenden

© 2012-2017 curentur.info