0

Acht Tipps für gesunde lange Haare

Gesunde lange Haare brauchen neben guten Genen viel Pflege. Doch es gibt ein paar Tricks und Mittelchen, die das Haarwachstum fördern sollen. Da würde selbst Rapunzel staunen.

Gesunde lange Haare

Gesunde lange Haare (Quelle: flickr.com – EladeManu)

Schönheit kommt von Innen: Eine gesunde Ernährung ist daher das A und O für eine prachtvolle Mähne. Denn Du bist, was Du isst. Obst und Gemüse lassen das Haar glänzen. Eiweiß, die Vitamine C und E ebenso wie Omega-3-Fettsäuren und Eisen sollen besonders wichtige Nährstoffe sein. Und Streß unbedingt vermeiden, denn der verhindert ein gesundes Haarwachstum.

Nährstoffkur: Zink und B-Vitamine kurbeln das Haarwachstum an. Spezielle Präparate gibt es in der Drogerie. Friseure empfehlen beispielsweise die Einnahme der Haar Vital Kapseln von Abtei über einen Zeitraum von einem Monat. Die Nährstoffkur soll das Haar auf natürlichem Weg kräftiger machen.

UV-Schutz: Im Sommer wachsen die Haare schneller. Die UV-Strahlen der Sonne fördern die Produktion von Vitamin D. Die Haare daher vor Sonne und UV-Strahlen ebenso schützen wie vor Chlor- und Meerwasser.

Hitzeschutz: Auch Föhnhitze und Glätteisen können die Wallemähne in Mitleidenschaft ziehen (hier lesen). Das Haar entweder vorm Föhnen mit Hitzeschutz einsprayen oder – am besten – an der Luft trocknen.

Fürs Haarewaschen gilt: Das Haar selbst bestimmt die Häufigkeit. Ob ein Mal pro Woche oder täglich, das hängt davon ab, wie schnell das Haar fettet. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, da gerade langes Haar sonst austrocknet. Das Shampooo möglichst nur am Ansatz einmassieren – und rasch wieder ausspülen.

Weniger ist mehr: Zuviel des Guten lässt das Haar schnell strähnig werden. Ist die Mähne überpflegt, hängt sie nur noch schwunglos und schwer nach unten. Die Haarpflege daher genau auf den Bedarf abstimmen. Es ist sinnvoll, sich auf eine Pflegeserie festzulegen. So sind die einzelnen Produkte optimal aufeinander abgestimmt.

Bürstenmassage: An die hundert Bürstenstriche pro Tag glaubt heute wohl niemand mehr. Eine längere Bürstenmassage der Kopfhaut stimuliert jedoch den Blutfluss – und damit auch das Haarwachstum. Natürliche Bürsten, beispielsweise solche mit Wildschweinborsten, bringen die Haare zum glänzen. Tipp: Die Haare am besten vorm Waschen bürsten und im nassen Zustand nur mit einem Conditioner kämmen.

Achtung, Haarbruch: Metallklammern lassen die Haare leicht brechen. Große Klammern und leichte Haarbänder sind besser geeignet, um die Mähne aus dem Gesicht zu halten. Optimal ist ein locker gesteckter Dutt.

Hinterlasse einen Kommentar

Absenden

© 2012-2017 curentur.info